Grundstückssuche II

Da immer noch nicht wirklich viel passiert, melde ich mich nur sporadisch.

In den letzten paar Wochen war ich aber sehr aktiv. Ich hatte ein Grundstück gefunden!

Witzig war, dass ich das Grundstück schon kannte, weil ich mir ja schonmal die Mühe gemacht hatte, und auf dem Flächennutzungsplan geschaut hatte, ob es irgendwo Baulücken gibt und die für mich in Frage kommen. Es ist allerdings keine Baulücke sondern liegt im Außenbereich.

Es liegt nicht sonderlich weit außerhalb vom Zentrum, direkt in einer schönen Siedlung und es ist 1200 qm groß. Und das für einen wirklich erschwinglichen Preis, was mich schon sehr stutzig machte. Die Erschließungsseite liegt in einer ruhgien Straße, dass Problem ist nur, dass das Grundstück an die Hauptstraße angrenzt. Aber da es ja ziemlich lang war, ca. 70 m, störte mich das erstmal nicht.

Es stellte sich heraus, dass das Grundstück Landwirtschaft war, aber eine Baugenehmigung für ein EFH vorlag. Da es im Außenbereich liegt und landwirtschaftliche Nutzung greift § 35 Bebauungsordnung, Absatz 2. Das kompliziere an der Geschichte war nicht nur die Landwirtschaft, sondern auch, dass das Grundstück zur Hälfte im Landschaftsschutzgebiet lag, was ich erst nachträglich herausgefunden hatte.

Man muß dazu sagen, dass ich mir alle Informationen selber zusammen stellen und jedes Detail rechachieren mußte. Die Marklerin wußte von nichts und hat sich auch keine Mühe gemacht mir zu helfen. Eigentlich hatte ich da schon keinen Bock mehr, aber was tut man nicht alles.

Ja, Problematik an dem Schutzgebiet ist, dass man da nicht walten kann wie man möchte. Zu sehr gehe ich jetzt nicht ins Deteil, aber wenn man dort etwas wegnimmt, oder verändert, muß man entweder einen Ausgleich schaffen (auf seinem Grundstück oder in Form eines Biotops) oder den Ausgleich mit Hilfe von Biotopenpunkten bezahlen. Die Sache ist reichlich kompliziert. Da dort überall Beerensträucher stehen, hätte ich zusehen müssen, wie ich diese ersetzte.

Auch wenn ich zu dem Ergebnis gekommen war, dass es mit sehr viel weiteren Recherchen weiter gehen würde, und ich doch viel Zeit investieren müsste, um alles zu genehmigen und Hürden im Weg lagen, die manch anderes Grundstück nicht hat, wollte ich es dennoch kaufen.

Ich war beim Bauamt, habe mich mit verschiedenen Abteilungen vom Kreis beraten und es wurde ein Termin zur Besprechung und Verhandlung mit dem Eigentümer und Markler gemacht. Es mußte noch deutlich was am Preis gemacht werden bei so vielen Hürden.

Warum es doch das aus für das Grundstück war:

Beim ersten Gespräch mit der Marklerin vor Ort war ich auf die Größe und Beschaffenheit konzentriert. Ich habe zwar mitbekommen, dass es doch viel lauter ist, als ich es gedacht hatte, aber dem habe ich da noch nicht die Bedeutung beigemessen. Allerdings kam die Lautstärke nicht nur hinter dem Grundstück her, sondern auch von der Seite.

Ich bin dann nochmal mit meinem Freund zum Grundstück und als wir auf der Hälfte waren, konnten wir uns kaum in Ruhe unterhalten. Jede 3 Sekunden fuhr dort ein Auto vorbei, und da es eine sehr langezogene Hauptstraße mit Anstieg ist und man dort 70 fahren darf, hörte man die Autos lang im Voraus und auch der Nachhall war immens. Nein, ich möchte ungestört auf meiner Terasse sitzen und mich nicht ständig über den Larm der Autos aufregen.

Schade, aber auch da habe ich gemerkt, dass es, als es ernst wurde, mich etwas überfordert hatte, weil sich plötzlich mein ganzes Leben ändern würde und ich eine wahnsinnig große Verantwortung übernommen hätte.

Vielleicht doch lieber ein Haus zur Miete? 😉

 

Danwood

Durch Zufall bin ich im Netz auf eine Facebook Forum Seite gestoßen. Und zwar die von Danwood.

Die Häuser von Danwood gefallen mir sehr gut, ich habe nur irgendwie ein komisches Gefühl bei diesem Hersteller bzw. bin mir nicht sicher, wie ich den einzuordnen habe.

Ich habe mich einfach mal mit in die Facebook Gruppe eingetragen und lese seit längerem mit. Diese Gruppe ist goldwert! Auch wenn man nicht mit Danwood baut, dort werden allgemeine  oder auch spezifische Fragen zum Hausbau usw. gestellt, nicht nur Danwood bezogen.

Aber durch diese Seite finde ich Danwood immer mehr überlegenswert. Ich kann es zwar nicht komplett beurteilen, wie die Qualität der Häuser ist, aber die Preise finde ich ziemlich fair. Und der Preis für mein Traumhaus mit Keller ist auch ziemlich erschwinglich. Zumindest kostet es soviel wie ein Haus in der Grundvariante bei Fingerhaus ohne Keller.

Danwood ist in der Fertighauswelt nicht vertreten. Es gibt einige Büros von Danwood in Dtld. verteilt. Diese sind aber eigenständig und arbeiten für sich.

Ein Beratungsgespräch bei Danwood hatte ich nicht, aber ich habe mit einem Berater gemailt, der mir dieses Angebot unterbreitet hat:

Danwood Kostenaufstellung ÜbersichtGrundriss Übersicht

Grundstückssuche

Aktuell bin ich weiterhin auf Grundstückssuche. Was sich, wie die meisten kennen, als sehr schwierig bis unmöglich erweist.

Da ich im Rheinland wohne, sind hier die Grundstückspreise ziemlich hoch. In einem Forum hab ich mal was von 30.000 Euro für 800m² gelesen. Ich mußte echt laut lachen. Das wäre ja ein Traum! Wenn es eine wirklich schöne Lage ist, muß man mit dem 10 fachen rechnen.n ich ziemlich wählerisch, was das Thema angeht, und in einer Siedlung Haus neben Haus zu bauen,  ist nicht mein Anspruch.

Zuerst habe ich mir einfach mal ein paar Baulücken lt. Flächennutzungsplan angeschaut. Ziemlich viele waren es nicht und für mich kam da auch nichts in Frage. Außer vielleicht einem Grundstück, was aber am Rand einer Siedlung liegt, und eine Randbebauung für dieses Grundstück lt Stadt nicht vorgesehen ist.

3 Grundstücke wurden in dem letzten halben Jahr angeboten, die für mich überhaupt in Frage kamen und ich mir mal angeschaut habe. Sie schieden aber entweder wegen zu hohem Preis, Vorgaben der Bebauung oder zu weit ab von Schuss aus.

Mein Traumgrundstück habe ich bereits gefunden und steht tatsächlich aktuell noch leer. Es liegt aber in einem Neubaugebiet und ich gehe davon aus, dass der Eigentümer da bald auch sein Haus aufziehen wird. Außerdem liegt der Preis, für den es vor 6 Jahren verkauft wurde, „etwas“ über meinem Budget.

Was nu?

So, nun bin ich an dem Punkt angekommen, wo es nicht weiter geht.

Ich habe aktuell keine Motivation mich weiter mit den verschiedenen Herstellern auseinander zu setzten und akribisch alles miteinander zu vergleichen. Das habe ich die letzten 5 Wochen gemacht.

Mir fehlt ein Grundstück und ich habe das Gefühl, dass die Anbieter sich für einen kaum interessieren, wenn man dies nicht hat.

Jeder der 4 Anbieter hat mir einen Preis genannt und bei Pro Haus und Scan Haus hatte man mir gesagt, sie würden sich bei mir melden und auch die Augen nach Grundstücken offen halten.

Beide haben sich bei mir nicht mehr gemeldet.

Bei Scanhaus kein Problem, aber bei beiden hatte ich auch nach Kundenhäusern gefragt, die so ein ähnliches gebaut haben, wie ich mir vorstelle. Dann hätte man sich die Vorort mal anschauen können, damit ich mal ein ungefähres Gefühl bekomme. Der Herr von Pro Haus wollte auch mir mir zusammen nach Kaarst in ein anderes Musterhaus fahren.

Aber wie gesagt, ich habe nichts mehr gehört.Ich frag mich, ob ich per Mail einfach mal fragen soll, wie es jetzt weitergeht.

Gerne würde ich mich jetzt schon auf einen Anbieter festlegen und alle Kleinigkeiten durchsprechen, aber die halten das wahrscheinlich ohne Grundstück für nicht wichtig genug.

Also spar ich mir an dieser Stelle die Beratungsgepräche potenzieller Hausanbieter weil ich noch kein Grundstück habe?!?!

Irgendwie ziemlich demotivierend.

Außerdem dachte ich, die könnten einem dabei helfen ein Grundstück zu finden. Aber dazu müßte man einen Vorvertrag unterschreiben, den ich ganz sicher nicht unterschreibe, wenn ein Hersteller sich gar nicht mit mir befassen und mir keine Einzelheiten zur Verfügung stellen möchte.

Ein paar ??? zur BLB Prohaus

Bei der BLB von Pro Haus habe ich einige Fragezeichen für mich entdeckt. z.B.:


„Der Bauherr führt in Absprache mit dem Bauleiter die Erdarbeiten inkl. Herstellung einer planebenen Sauberkeits/Filterschicht d=15 cm mit einer körnung <= 32 mm auf eigene Kosten aus.“

Wer macht das, und wieviel kostet sowas? Bei Fingerhut ist das z.B mit dabei.

Oder:
„Über die Dauer der Bauzeit ist Grund, Tag, oder Sickerwasser (…) aus der Baugrube zu entfernen. (…) Evtl. Abdichtungs,- und Isoliermaßnahmen gehen zu Lasten des Bauherrn.“

Wer macht das und wieviel kostet das?

Ist das normal, dass das der Bauherr sich um sowas selber kümmern muß? Oh man. Ich wollte doch bezugsfertig… „uff“

Dann steht das die Baustelleneinrichtung sämtliche Werkzeuge, Maschinen, Schalmaterialien und evtl. Gerüste für die Dauer der Bauzeit der Gründung umfasst. Das heißt, für die Dauer der gesamten Bauzeit inkl. Innenausbau nicht?

Fällt hier drunter auch ein Baustellen WC? Sonst finde ich keinen Punkt mehr über die Baustelleneinrichtung.

Zu der Bodenplatte steht:
„Die Bodenplatte wird aus Stahlbeton der Güte C20/25 nach DIN 1045-1 in einer Stärke von ca. 20 cm hergestellt und entsprechend der Statik bewertet. Unterhalb der Bodenplatte wird eine Schutzfolie verlegt.“

Bei Fingerhaus ist die Bodenplatte zum Beispiel auch gedämmt und mit in der BLB!

Muß noch was anderes beachtet werden? Viele müssen die dann noch mit irgendwelchen Bitummatten oder so abdichten… hab irgendwo mal so was gelesen mein ich.

Und Erdarbeiten? Was genau fällt eigentlich unter Erdarbeiten?

Dann will ich evtl. doch mit Keller bauen. Ich frag mich, wie das dann alles läuft.

Und ist Pro Haus auch wirklich seriös?

Oh weh, mehr als nur ein paar ???? „seufz“

Zum Verzweifeln – die BLB

4 Anbieter, 4 verschiedene Bauleistungsbeschreibungen.

Wer blickt da eigentlich noch durch?!?!

Ich habe mir ja schon die „Muster-Baubeschreibung“ von der Verbraucherzentrale gekauft und bin dabei es durchzuarbeiten. Aber die ist so ausführlich, dass ich da erst recht nicht mehr durchblicke!!

Vor Vertragsabschluss werde ich sie einem Fachmann vorlegen, dass ist sicher. Aber vorab würde ich für mich schonmal wissen, wo lässt der Anbieter einem im Dunkeln und wo muß man später mit zusätzlichen Kosten rechnen?

Irgendwie nicht so einfach Licht ins Dunkel zu bringen.

Vielleicht kann ja einer von euch mir Tipps zu den BLB  und vor allem die von Pro Haus geben, denn der liegt im Preis ja ganz vorne. Nur irgendwie glaube ich mittlerweile, dass da einige Lücken sind.

Aber das mit der Bodenplatte und der Gründung verstehe ich auch einfach nicht…. 😦

Zwischenbilanz Beratungsgespräche

Nun habe ich 4 Beratungsgespräche hinter mir und kann schonmal eine Zwischenbilanz ziehen.

Als Überblick erstmal die Reihenfolge.

  1. Scanhaus -31.05.
  2. Pro Haus – 13.06.
  3. Rensch Haus – 23.06.
  4. Fingerhaus – 26.06.

Witzigerweise ist es rückblickend nun so, dass ich sagen kann, dass die Gespräche aufsteigend immer besser wurden.

Von Scanhaus war ich anfangs begeistert, rückblickend kann ich aber sagen, es ist die Katastrophe. Das Gespräch ansich war zwar gut, und war bis jetzt auch das längste (3 Std.), aber irgendwie sind viele Fragen nachträglich aufgefallen und der unschlagbare Preis von 170.000 € schlüsselfertig ist noch lang nicht schlüsselfertig so wie ich es verstanden hatte. Die Spachtel, Maler und Bodenarbeiten fehlen und auch das dazugehörige Material ist nicht im Standart enthalten. Informiert wurde ich darüber nicht, habe es über die Bauleistungsbeschreibung erfahren, die mit ca. 2 kopierten Seiten etwas dürftig ausfällt. Was andere Leistungen angeht, damit habe ich mich ehrlich gesagt nicht mehr beschäftigt, denn Scanhaus ist für mich raus.

Ich möchte, dass mir der Hersteller alle Informationen gibt, die er hat und wenn ich nach schlüsselfertig frage und die Dame mir erzählt, ich brauch dann nur noch die Möbel reinstellen, dann hat sich mich auf gut deutsch gesagt richtig verarscht.

Und bei Nachfrage erzählte sie mir, die Materialien und die Arbeiten dafür würden ungefähr 7000 Euro kosten. Aha. Warum nehmen dann andere dafür 45.000 €uro?

Außerdem wollte sie mir auch noch Kundenhäuser zur Besichtigung raussuchen und meinte, sie würde nach Grundstücken für mich schauen. Von wegen, von ihr habe ich nichts mehr gehört und werde auch nichts mehr hören, da bin ich mir sicher.

Zu Pro Haus, meinem eigentlichen Favoriten, zumindest nach dem Gespräch von Scan Haus.

Hr. H. war sehr nett und hat mir auch viele Sachen erklärt. Per Email teilte er mir schonmal einen ungefähren Preis mit, was ich sehr positiv fand. Er versprach mir beim Gespräch eine genaue Kostenaufstellung, die mir dann auch ein paar Tage später zukommen lies. Mein Haus war mit  195.000 € veranschlagt. Darin ist dann aber auch alles enthalten, sofern ich das beurteilen kann. Die Bauleistungsbeschreibung ist sehr umfänglich und alle Details beschrieben.

Ich muß hierzu noch anmerken, dass es mir bei den ersten beiden Gesprächen mehr um die Kosten als um den Wandaufbau oder die Heiztechnik ging. Das würde ich beim zweiten Gesspräch aber nachholen.

Im Standard ist bei Pro Haus alles mit drin, also auch das ganze Material, und das machte vor Ort echt einen hammer Eindruck bei mir. Hr. H. betonte auch immer wieder, was bei Ihnen im Standard mit bei ist, sodass ich automatisch davon geprägt wurde.

Er erklärte mir zwar den Wandaufbau, aber da ich mich damit noch nicht so richtig beschäftigt hatte, hörte sich das auch erstmal gut an. Er erklärte mir auch kurz die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung wobei ich davon noch nicht wirklich was gehört hatte. Klang aber auch erstmal gut.

In meiner Kostenaufstellung wurde die Lüftungsanlage und die Wärmepumpe rausgerechnet, weil ich das erstmal nicht in Erwähgung gezogen hatte.

Das Gespräch dauerte 2,5 Stunden und danach war ich richtig glücklich.

Erst jetzt ärgere ich mich über den Hr. H., da ich in der letzten Mail auf meine Fragen so abgewiesen wurde. Und ich frage mich, ob der Herr sich überhaupt bei mir nochmal meldet.

Er meinte zwar auch, dass er schon jemanden wegen der Grundstückssuche beauftragt hätte, aber warum solle er das tun? Eine Garantie, dass ich mit ihm baue, hat er ja gar nicht.

Im Nachhinein finde ich das komisch. Zwar habe ich eine grobe Kostenaufstellung, würde aber trotzdem gerne wissen, was sich hinter dem Begriff Finish Paket verbirgt. Was wäre, wenn ich kein Finish haben möchte? Sind es dann auf einen Schlag 45.000 € weniger? Wofür? Ich verstehe den Posten einfach nicht, denn mit den Ausbaupaketen hatte ich doch das meiste abgedeckt, so denke ich. Falls jemand weiß, was dies bedeutet, kann er mir gerne schreiben!!

Das Gepräch bei Rensch Haus war auch sehr gut und informativ. Einziges Manko. Ich interessiere mich für einen vorgesetzten 3. Giebel. Die preislich attraktiven Häuser der Clou Reihe sehen dies aber nicht vor. So hat der Berater mir ein Haus nur mit 3. Giebel gemacht, was bei 200.000 Euro liegt. Zudem ist die Hausreihe so aufgebaut, dass die Grundrisse vorgeschrieben sind, und man nicht wirklich variabel ist. Aber genau das ist es ja, ich baue ein Haus und möchte es so gestalten, wie mir es gefällt. Alles andere war super. Er hat mir den Wandaufbau erklärt, die verschiedenen Heiztechniken usw. Vor allem der Wandaufbau hat mir, zumindest seinen Erzählungen nach ziemlich beeindruckt. Bei den meisten sieht man als Dämmung Styropor. Dort war tatsächlich eine dicke Holzschicht, was wohl einen erheblichen Unterschied machen soll. Vielleicht werde ich nochmal hingehen und mir einen anderen Haustypen, des etwas variabler ist, durchrechnen lassen. Aber dann bin ich wahrscheinlich auch wieder 20.000 Euro teuer.

Fingerhaus war einfach spitze! Den Vertag würde ich direkt unterschreiben, wären da nicht die Kosten! Nein im Ernst, wenn es dem Berater nicht nur ums verkaufen geht, sondern darum, dass man sich gut aufgehoben fühlt, dann hat dieser Berater es geschafft! Leider war mir die Summe von 240.000 Euro erstmal zu heftig.